A EUROPEAN LANGUAGES PROJECT

Neue Medien und Fremdsprachenunterricht in Italien

3. März 2016

In Italien breiten sich Systeme zum Fremdsprachenlernen, die mit neuen Technologien verbunden sind, rasant aus. Wir vermuten, dass dieses Phänomen mit dem gleichzeitigen Anstieg an Computer-, Tablet- und Smartphone-Benutzern und mit verlässlicheren und schnelleren Internetverbindungen zusammenhängt.

Zuerst erfasste diese Entwicklung vor allem Jugendliche und Erwachsene. Mit der stetig wachsenden Zahl an sogenannten Digital Natives betrifft das Phänomen mittlerweile aber auch Kinder, die damit in Berührung kommen. Digitale Materialien für Kinder repräsentieren somit ein noch recht neues Feld im Fremdsprachenlehren und -lernen. Wie in allen neuen Bereichen, sind noch viele Fragen offen, die nur durch Forschung und Tests beantwortet werden können.

Im Moment durchlaufen wir eine Übergangszeit, in der einige Pioniere mit ihren digitalen Angeboten voranpreschen und uns glauben machen, dass mit Computern alles im Fremdsprachenlernen möglich ist. Es gibt aber noch keine verlässlichen, durch Forschung belegten Erfahrungen, die tatsächliche Grenzen und Möglichkeiten aufzeigen.

Besonders im Grundschulbereich zeigt sich ein hoher Bedarf an Projekten, die sich mit Fremdsprachen-Lehrmaterialien im Bereich neuer Medien beschäftigen. Diese Materialien sollten mit solider Forschung und theoretischer Reflektion verbunden, von Wissenschaftlern, Lehrern und Computerexperten aus verschiedenen Ländern gemeinsam produziert und zudem in Schulen getestet werden.

Mit anderen Worten, es ist wichtig, Forschung und Lehre, Theorie und Praxis, noch besser zu verknüpfen, um Fortschritt in diesem Bereich sicher zu stellen.

Alle mit neuen Technologien verbundenen Initiativen, bei denen wir als italienischer Partner in den letzten Jahren involviert waren, zielten genau darauf ab. Aus diesem Grund nehmen wir auch mit großem Enthusiasmus am Projekt THE LANGUAGE MAGICIAN teil. Es erfüllt die genannten Qualitätskriterien und gibt uns die großartige Möglichkeit, eine neue Lehr- bzw. Testmethode für Grundschul-Kinder in Italien auf der Grundlage von neuen Technologien und gestützt durch Forschung und Tests in Schulen mitzuentwickeln.

 

Autor: Prof. Andrea Villarini, Projektteamleader an der Universität für Ausländer Siena

Schreibe einen Kommentar

Partner

Goethe-Institut
Uni Stra Perugia
Uni Reading
Uni Leipzig
Gobierno La Rioja Educacion
CEP Norte
ALL
Westminster

Associate Partner

Logo: Italian Consulate General in London

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Mehr Info

We use cookies to personalise content and to analyse our traffic with Google Analytics.

Schliessen