A EUROPEAN LANGUAGES PROJECT

Goethe-Institut London (Lead Partner)

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Es fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermitteln allen Interessierten ein umfassendes Deutschlandbild. Sie informieren über das kulturelle, gesellschaftliche und politische Leben in Deutschland. Mit Kultur- und Bildungsprogrammen fördert das Institut den interkulturellen Dialog und ermöglicht kulturelle Teilhabe. Diese Programme stärken den Ausbau zivilgesellschaftlicher Strukturen und ermöglichen weltweite Mobilität. Mit Fortbildungen, Konferenzen, Lehrmaterialien, Stipendien und Werbeveranstaltungen unterstützen die Zweigstellen des Goethe-Instituts Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer aller Ausbildungsstufen auch in Großbritannien, sei es im Primar-, Sekundar- oder Tertiärbereich. Sprachkurse ergänzen das Angebot, die zu international anerkannten Qualifikationen nach dem Europäischen Referenzrahmen (CEFR) führen. Prüfungen werden am Institut und an anerkannten Prüfungszentren abgenommen. Mitarbeiter: Roma Schultz und Karl Pfeiffer

Sprachenlehrerverband Großbritanniens (Association for Language Learning, UK)

The Association for Language Learning, UK (ALL) ist der Sprachenlehrerverband Großbritanniens und wurde 1990 gegründet. Er hat über 4500 Mitglieder, von denen die meisten im Sekundar- oder Primarbereich tätig sind. ALL hat eine große Anzahl von Netzwerken, 35 davon dienen gegenwärtig als Primarschulzentren. Ihre Aufgabe ist die Vernetzung und Zusammenarbeit von Lehrerinnen und Lehrern, denen qualitativ hochwertiger Fremdsprachenunterricht an Grundschulen wichtig ist. In ihren Meetings beschäftigen sich die Lehrkräfte mit wichtigen Themen wie Bewertung, Lernfortschritt oder dem Übergang zwischen Primar- und Sekundarbereich. Die Regierung Großbritanniens konsultiert den Verband zu pädagogischen oder anderen Fragen im Bildungsbereich. Mitglieder von ALL arbeiten in der Primar-Expertengruppe der Regierung mit, die sich mit dem Fremdsprachenlehren und -lernen an Grundschulen befasst. Mitarbeiter: Rachel Middleton und Steven Fawkes

Regionalstelle des spanischen Bildungsministeriums, Teneriffa (CEP Norte de Tenerife)

CEP Norte de Tenerife ist eine Regionalstelle des spanischen Bildungsministeriums in Teneriffa, die Lehrerinnen und Lehrer unterstützt und als Ressource-Center dient. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind pädagogische Fachkräfte und arbeiten nach den Direktiven des Ministeriums. Ihre Aufgabe besteht darin, Programme zur Einführung innovativer Lehrmethoden an Schulen im Norden von Teneriffa zu entwickeln. Dazu organisieren sie Fortbildungsreihen für Lehrkräfte, um die Qualität des Unterrichts an staatlichen Schulen zu verbessern. Sie sind beratend tätig, z.B. zu Themen wie ICT, Methodik, Lehrpläne oder Zensierung und Bewertung. Ihre Programme fördern die Sprech- und Lesefähigkeit in der Muttersprache sowie den Fremdsprachenerwerb bei Kindern. Mitarbeiter: Juan Manuel Melgar JiménezCarlos Cáceres Hernández und Magaly Beatriz Afonso Perdomo

Verbindungsbüro für Bildung der Spanischen Botschaft in Großbritannien und der Republik Irland (Consejería de Educación, UK)

Die Consejería de Educación ist das Verbindungsbüro für Bildung der Spanischen Botschaft in Großbritannien und der Republik Irland. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für die Pflege der spanischen Sprache im Ausland und für internationale pädagogische Zusammenarbeit verantwortlich. Sie erarbeiten Lehrmaterialien, organisieren Aktivitäten für Schulklassen und führen Fortbildungsveranstaltungen durch. Europäischen Standards berücksichtigend, unterstützt die Institution das Lehrern und Lernen als lebenslangen Prozess und fördert die Integration verschiedener Kulturen. Maßnahmen und Programme richten sich nach den örtlichen Gegebenheiten im Bildungsbereich und sind auf die speziellen Bedürfnisse von Lernenden und Lehrenden abgestimmt. Die Consejería de Educación entwickelt Ressourcen und Materialien, die auf den Kriterien des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (CEFR) basieren. Mitarbeiter: Jesús Manuel Hernández González, Concha Julián and Rubén Barderas Rey

Regionalstelle des spanischen Bildungsministeriums in Rioja (Consejería de Educación, Formación y Empleo, Rioja)

Die Consejería de Educación, Formación y Empleo ist eine Regionalstelle des spanischen Bildungsministeriums in Rioja. Sie ist für alle Bereiche und Fragen die schulische Bildung betreffend zuständig. Die Institution fördert insbesondere IT-Aktivitäten und unterstützt die Vernetzung von Schulen. Für Lehrerinnen und Lehrer werden zahlreiche Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung angeboten. Mit Seminaren, Konferenzen, individuellen Trainingsprogramme sorgt die Consejería de Educación, Formación y Empleo dafür, dass Lehrkräfte auf dem neusten pädagogischen Stand sind. Bestnoten der Schülerinnen und Schüler in dieser Region zeugen von der exzellenten Arbeit der Einrichtung. Größter Wert wird auf die Entwicklung des kritischen und kreativen Denkens gelegt. Lehrende und Lernende erhalten durch die Regionalstelle die notwendige personelle und finanzielle Unterstützung, um erfolgreich pädagogisch tätig zu sein. Mitarbeiter: Esther Janeiro Martínez, Begoña Aguirre Brea und Maria Teresa Gil Benito

UNIVERSITÄT LEIPZIG (LEIPZIG UNIVERSITY)

Die Universität Leipzig wurde 1409 gegründet und ist eine der ältesten Universitäten Deutschlands. 14 Fakultäten bieten über 140 Studiengänge an, die in Deutsch und zum Teil in Englisch gelehrt werden. 2.600 der 29.000 Studentinnen und Studenten kommen aus 130 anderen Ländern der Welt. Das Internationale Begegnungszentrum fungiert als Schnittstelle für alle Internationalisierungsprozesse. Bilaterale Verträge bestehen mit fast 50 Universitäten außerhalb Deutschlands und mit 350 ERASMUS Partnerhochschulen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die EU zeichneten die Universität gleich mit zwei Preisen aus: Mit dem ‚e-Quality Label‘, das für hervorragende Durchführung von ERASMUS-Projekten vergeben wird, und außerdem mit der Aufnahme seines Masterstudiengangs ‚Global Studies‘ in die Liste der zehn besten kombinierten Studienprogramme. Mitarbeiter: Prof. Dr. Norbert Schlüter und Josefine Klein

Die Universität Reading (University of Reading)

Die Universität Reading gehört zu den besten Hochschulen der Welt. (Ranking Top 1% ) Als globale Einrichtung genießt sie hohes Ansehen in Lehre, Forschung und Unternehmensphilosophie. 1892 gegründet, erhielt sie ihre offizielle Anerkennung 1926 und hat sich seitdem als eine der führenden Institutionen des britischen und internationalen tertiären Bildungswesens etabliert. Derzeit sind 17.040 Studierende mit 141 verschiedenen Nationalitäten an der Universität eingeschrieben. Dazu kommen fast 4.000 Angestellte. Universitätsabgänger haben nachgewiesenermaßen ausgezeichnete Chancen auf dem Arbeitsmarkt und werden in der Regel direkt nach dem Studium vermittelt. Die Anzahl der Studierenden, die einen höheren als den Erst-Abschluss anstreben, ist im nationalen Vergleich sehr viel höher als an anderen Hochschulen.
In ihrer internationalen Strategie hat sich die Universität Reading verpflichtet, qualitativ hochwertige Partnerschaften mit Hochschulen und Organisationen der ganzen Welt zu pflegen. Die Fakultät ‚Moderne Fremdsprachen und Europäische Studien‘ bietet die Möglichkeit, Europastudien, Französisch, Deutsch, Italienisch oder Spanisch zu wählen oder diese Studienfächer mit Literatur zu kombinieren. Das zur Universität gehörende ‚Institute of Education‘ bildet zum einen zukünftige Lehrer aus, betreibt zum anderen aber auch intensive Forschung im Bildungsbereich. Mitarbeiter: Barbara King, Suzanne Graham und Louise Courtney

AusländerUniversität Siena (University for Foreigners of Siena) – INTERNATIONALE UNIVERSITÄT

Die Universität für Ausländer in Siena ist eine staatliche Universität, die auf das Lehren von Italienisch und anderen Sprachen spezialisiert ist. Die Universität ist führend auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Erforschung und Verbreitung der italienischen Sprache und Kultur in der Welt. Sie sorgt für die Vernetzung von Sprachen und Kulturen untereinander. Alle Bachelorstudiengänge, Masterstudiengänge, Fernstudien und Zertifikate für Lehrkompetenzen stehen italienischen und ausländischen Studentinnen und Studenten offen. Sie beinhalten Kurse wie das Lehren und Fördern von Italienisch, linguistische und kulturelle Mediation und Übersetzungsstudiengänge für die Tourismusbranche. Die Italienisch-Sprachkurse bereiten ausländische Studierende auch darauf vor, falls gewünscht, an CILS (Certificazione di italiano come lingua straniera) Prüfungen teilzunehmen. Mitarbeiter: Donatella Troncarelli, Andrea Villarini und Matteo La Grassa

Universität für Ausländer Perugia (University for Foreigners of Perugia)

Die Universität für Ausländer Perugia war die erste und älteste Hochschule in Italien, die Italienisch zum Studienfach ernannte. Ihre Mission besteht in der Förderung und weltweiten Verbreitung der italienischen Sprache und Kultur. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen Sprachstudien durch, erforschen die Verbreitung und Kultur der Sprache und lehren Italienisch. Die Sprachkurse der Einrichtung orientieren sich am Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (CEFR). Zwei Zentren – die Fakultät für Gesellschaftswissenschaft und Sozialkunde sowie das Prüfungszentrum – sind die Hauptinstitutionen der Universität. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligen sich an europäischen Initiativen und Projekten im Bildungsbereich, sie entwickeln neue Methoden für die pädagogische Praxis, beteiligen sich an Studentenaustausch- und Fortbildungsprogrammen. Die Universität pflegt außerdem partnerschaftliche Beziehungen zu mehr als 200 Hochschulen, privaten und öffentlichen Einrichtungen weltweit. In Kooperationsvereinbarungen wurde Zusammenarbeit auf den Gebieten der Hochschulbildung und in der Fort- und Weiterbildung vereinbart, um langfristige Synergien zu schaffen. Mitarbeiter: Professor Giuliana Grego Bolli, Cristina Mercuri und Mrs. Paola Tricoli

Universität Westminster (University of Westminster)

Die Universität Westminster, die sich im Herzen Londons befindet, feierte 2014 ihr 175-jähriges Bestehen. 22.000 Studentinnen und Studenten sind gegenwärtig an der Hochschule eingeschrieben und belegen Bachelor-, Master- und Kurzstudiengänge oder führen Forschung durch. Innovation und Kreativität haben eine lange Tradition an der Universität, die mit dem Motto ‚Bildung für alle‘ schon lange Zeit die Zukunft des Arbeitsalltags mitgestaltet hat. Mit praxisorientierter Forschung ist sie eine der führenden Institutionen in Forschung und Lehre weltweit geworden. Aktivitäten verteilen sich auf mehrere Fakultäten: „Architektur und Raumplanung“, „Medien, Kunst und Design“, „Wissenschaft und Technologie“, „Sozialkunde und Gesellschaftswissenschaften“ (Juristische Fakultät angegliedert). Die Gesellschaftswissenschaften beherbergen fünf Unterabteilungen. Eine davon ist das Sprachenzentrum (Westminster Professional Language Centre). Es bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten zum Sprachstudium für Englisch und Fremdsprachen an. Fort- und Weiterbildungskurse für Lehrkräfte gehören ebenfalls zu den Angeboten und werden durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des “Network for Languages” unter dem Dach des Sprachenzentrums organisiert. Mitarbeiterin: Domini Stone

 

Partner

Goethe-Institut
Uni Stra Perugia
Uni Reading
Uni Leipzig
Gobierno La Rioja Educacion
CEP Norte
ALL
Westminster

Associate Partner

Logo: Italian Consulate General in London

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Mehr Info

We use cookies to personalise content and to analyse our traffic with Google Analytics.

Schliessen